Start

Bildung, Beratung und Beschäftigung für zugewanderte Frauen

Drucken PDF

Treffpunkt für Zugewanderte in Eckernförde / Cafe Noora

Besonders für Migrantinnen öffnet das Cafe Noora in der Noorstraße 18a am Mi, 19.6. 2019, ab 14 Uhr offiziell die Türen. Jeden Werktag von 8:30 bis 12:30 stehen die 100qm großen Räume ausschließlich Frauen zur Information, zum Ausprobieren, zum Lernen und zum Knüpfen von Kontakten zur Verfügung. Für Kinder unter sechs Jahren wird dort vor Ort eine Betreuung angeboten.

Aktiv betrieben wird das Cafe Noora von sechs Frauen, die mit Unterstützung des Jobcenters dort arbeiten. Sie organisieren den Treff, betreuen mitgebrachte Kinder, laden Vortragende ein. Im Rahmen der Lernwerkstatt können Deutsch als Fremdsprache und EDV-Kenntnisse trainiert werden.

„Viele zugewanderte Frauen öffnen sich allmählich der Vorstellung, hier eine Erwerbsarbeit aufzunehmen. Wir unterstützen sie, dafür ihre mitgebrachten Qualifikationen zu nutzen. Kinderbetreuung und Krankenpflege zum Beispiel sind hier bezahlte, anerkannte Berufstätigkeiten, „ so Toulin Ibrahim. Sie ist Mitglied der Leitung des Cafe Noora. Die ausgebildete Psychologin ist 2015 aus Syrien nach Deutschland geflohen, selbst Mutter von zwei Kindern und freut sich sichtlich auf die Arbeit  (im Bild links. Foto Susanne Karkossa-Schwarz, mit freundlicher Erlaubnis durch die Eckernförder Zeitung).Toulin Ibrahim (links) ist Mitglied im Leitungsteam

Träger des Treffpunkts ist die gemeinnützige Pro Regio gemeinsam mit dem Verein Umwelt Technik Soziales e.V (UTS). Die verbundenen Träger, beide mit Sitz in Eckernförde, kooperieren bei dem Angebot mit weiteren Einrichtungen wie der Migrationssozialberatung, dem Frauentreff Via!, dem Mutter-Kind-Treff der Diakonie: „Wichtig ist uns, ein niedrigschwelliges und passgenaues Angebot für erwerbslose Frauen zu gestalten. Doppelstrukturen und Parallelberatungen nützen den Betroffenen nichts!“, sagt Sonja Ramert, Deutschlehrerin und Standortleitung von UTS / Pro Regio.

Im Kreis Rendsburg-Eckernförde erhalten derzeit etwa 1000 zugewanderte Frauen Leistungen des Jobcenters. "Die gesellschaftliche Teilhabe von Frauen durch Qualifizierung und Erwerbsarbeit zu stärken ist wichtig für alle, Zugewanderte wie Aufnahmegesellschaft.", so Verena Raza, Migrationssozialberaterin in Eckernförde.

Nachmittags und abends ist das Cafe Noora bei Veranstaltungen auch für Männer geöffnet.

 

 

 

Umweltbildung Eckernförde 2019 erschienen

Schlagzeilen

Finanzministerin Monika Heinold hat am 13.04.2018 im Rahmen ihrer Frühlingstour unter dem Motto „Senioren packen an – im Alter aktiv im Ehrenamt!“ ehrenamtlich aktive Seniorinnen und Senioren der Initiative „Willkommen in Eckernförde“ besucht. „Bei der Integration Geflüchteter leistet das Ehrenamt Großes. Ohne die Unterstützung bei Alltagsherausforderungen wie der Wohnungssuche oder Ämterangelegenheiten wäre der Einstieg in eine gelingende Integration deutlich erschwert.“, erklärte Finanzministerin Heinold bei Ihren Besuch. Mehr....