Start

UTS sucht Honorarkräfte für IQ Maßnahmen

Drucken PDF

Für 3 Qualifizierungsmaßnahmen in Kiel werden Honorarkräfte gesucht

Im Rahmen des IQ Netzwerks Schleswig-Holstein bietet UTS drei Maßnahmen in Kiel, am Standort Sophienblatt 36, an. Zur Durchführung dieser Kurse suchen wir Honorarkräfte mit verschiedenen Schwerpunkten.

Bei Interesse bitten wir um Angebotsabgabe bis zum 15.05.19. Die Mitteilung über einen Zuschlag erhalten Sie bis zum 25.05.2019.

Machen Sie dabei mindestens Angaben zu
1) Kostensatz pro Unterrichtseinheit
2) Vorhandenen Referenzen
3) Vorhandenen Erfahrungen
4) Verfügbarkeit/Leistungsbereitschaft

Die Leistungsbeschreibungen erhalten Sie auf Anfrage.

Für die Brückenmaßnahme für zugewanderte Akademikerinnen und Akademiker im nicht reglementierten Berufsbereich mit Abschluss,

suchen wir von 2019 bis 2022 Dozentinnen und Dozenten als Honorarkräfte mit fachspezifischer Expertise für die nachstehend genannten Schulungsinhalte. Ein Curriculum ist als Rahmenplan vorhanden. Im Zeitraum finden 3 Kurse statt.

Bei Interesse bitten wir Sie, uns ein Angebot zu machen für:

  • A) Dozentin/Dozent für Grundlagen des Argaringenieurwesens in Schleswig-Holstein (30 UE pro Kurs, 90 gesamt)
  • B) Dozentin/Dozent für Grundlagen des Wirtschaftsingenieurwesens
    (30 UE pro Kurs, 90 gesamt)
  • C) Dozentin/Dozent für EDV Schulungen/Technik
    (30 UE pro Kurs, 90 gesamt)
  • D) Dozentin/Dozent für Arbeitsplatzbezogene Kommunikation
    (30 UE pro Kurs, 90 gesamt)
  • E) Dozentin/Dozent für Deutsch als Zweitsprache unter Berücksichtigung von beruflichem Deutsch mit dem Zielniveau C1 (135 UE pro Kurs, 405 gesamt)

Die Qualifzierung startete am 01.04.2019 für 10 Monate. Im Zeitraum 2019 bis zum 30.06.2022 suchen wir, für je 3 Kurse, Honorarkräfte, die ab dem 01.06.19 bis zum Ende der Maßnahmen den Unterricht in dem Umfang ergänzen, der unter den jeweiligen Gliederungspunkten genannt ist.

Sie dürfen auch gerne für einen anderen Zeitraum als den oben angegebenen ein Angebot einreichen, gerne per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.


Für die Brückenmaßnahme für Bauingenieurinnen und Bauingenieure mit ausländischem Abschluss,

suchen wir von 2019 bis 2022 Dozentinnen und Dozenten als Honorarkräfte mit fachspezifischer Expertise für die nachstehend genannten Schulungsinhalte. Ein Curriculum ist als Rahmenplan vorhanden. Im Zeitraum finden 2 Kurse statt.

Bei Interesse bitten wir Sie, uns ein Angebot zu machen für:

  • A) Dozentin/Dozent für bundesrechtliche Grundlagen des Bauwesens z.B.  VOB, HOAI, Vertragsrecht, etc. (36 UE pro Kurs, 72 gesamt)
  • B) Dozentin/Dozent für Schulungen zu landesrechtlichen Grundlagen des Bauwesens, LBO, u.a. (40 UE pro Kurs, 80 gesamt)
  • C) Dozentin/Dozent für nationale und regionale Besonderheiten im Hoch- und Tiefbau (30 UE pro Kurs, 60 gesamt)
  • D) Dozentin/Dozent für Arbeitsplatzbezogene Kommunikation (25 UE pro Kurs, 50 gesamt)

Die Qualifzierung startete am 01.04.2019 für 12 Monate.Wir suchen Honorarkräfte, die ab dem 01.06.19 bis zum Ende der Maßnahmen den Unterricht in dem Umfang ergänzen, der unter den jeweiligen Gliederungspunkten genannt ist.

Sie dürfen auch gerne für einen anderen Zeitraum als den oben angegebenen ein Angebot einreichen, gerne per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

Für den Fachkurs für Pädagoginnen und Pädagogen mit anerkanntem oder teilanerkanntem ausländischen Abschluss,

suchen wir im Jahr 2019 Dozentinnen und Dozenten als Honorarkräfte mit fachspezifischer Expertise für den nachstehend genannten Schulungsinhalt.

  • Dozentin/Dozent für Fachvokabluar und Sprachanwendung im Kontext pädagogischer Berufe anhand eines bestehenden Glossars auf den Niveaustufen B2 und C1 (GER)

Die Qualifizierung startete am 01.03.2019 für 10 Monate. Wir suchen Honorarkräfte, die ab 01.06.19 bis zum Ende der Maßnahme den Unterricht mit 80 Unterrichtseinheiten (UE) ergänzen.

Sie dürfen auch gerne für einen anderen Zeitraum als den oben angegebenen ein Angebot einreichen, gerne per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

Umweltbildung Eckernförde 2019 erschienen

Schlagzeilen

Auf Einladung des DGB Eckernförde hat Mohammed Abotaleb für "Willkommen in Eckernförde während der offiziellen Kundgebung auf dem Rathausmarkt eine  kurze  Rede zur Beschäftigungs-Situtation der Geflüchteten in Eckernförde gehalten.

Auszüge:

 

Moin,

mein Name ist Mohammed Abotaleb. Einige von euch kennen mich. Ich bin vor 4 Jahren aus dem Jemen nach Deutschland geflohen. Seit 3 Jahren arbeite ich hier in Eckernförde sozialversicherungspflichtig. Arbeit ist das Bemühen des Menschen, eine Ware zu produzieren oder Dienstleistungen zu erbringen . Arbeit ist ein wesentlicher Bestandteil der Produktion, und mit der Entwicklung der Produktion steigen Wohlstand und Fortschritt des Landes. In Anerkennung der Bemühungen der internationalen Gemeinschaft in verschiedenen produktiven Bereichen wurde einmütig vereinbart, jedes Jahr den 01.05. Zu bestimmen, um die Rechte der Arbeitenden zu feiern. Jedes Land, jede Kultur und jede Mentalität, erkennt die Wichtigkeit der Arbeit an. Die Suche nach einer Arbeit ist ein menschlicher Instinkt. Eine Arbeit zu haben ist ein Recht für jeden Menschen.

Ein weiteres Jahr voller Herausforderungen aber auch mit Erfolgen ist verstrichen. Letztes Jahr stand ich auf dieser Bühne und bat um mehr Solidarität, Vertrauen und Chancen für uns Zugewanderte. Tatsächlich öffneten viele Firmen, Unternehmen und Behörden ihre Türen für vielen Zugewanderten und baten ihnen Praktika, Ausbildungsstellen und Jobs an. Viele von uns haben die Chancen ergriffen und haben bewiesen, dass sie ein produktiver Teil dieser Gesellschaft werden können. Viele fanden passende Arbeitsstellen, viele begannen eine Ausbildung, dennoch bleibt eine große Zahl Zugewanderter, die leider und häufig nur aus bürokratischen Gründen große Schwierigkeiten oder gar keine Chance haben, sich im Arbeitsmarkt zu integrieren.

Wir wünschen uns mehr Flexibilität und auch Qualifizierungsmöglichkeiten, damit mehr Zugewanderte mehr Chancen haben, sich zu integrieren und um der wachsenden Arbeitskraft-Nachfrage gerecht zu werden.

Nur wenige von uns verfügen über einen hier anerkannten Berufsabschluss und auch nicht alle sprechen schon gut Deutsch. Aber: Wir möchten unseren Teil beitragen können, und wünschen uns, dass uns diese Gesellschaft eine faire Chance gibt, dieses aktiv zu tun.